Liposomales Vitamin C einfach selber machen!

pf_1478769787

Schon mal von liposomalem Vitamin C gehört? Nein? Ich bis vor kurzem auch nicht. Lass mich dir kurz erklären, was es kann und wie du es ganz einfach selber machen kannst.

Was ist liposomales Vitamin C?

Beim liposomalen Vitamin C liegt das Vitamin in verkapselter Form vor. Dadurch ist es möglich, größere Mengen Vitamin C zu sich zu nehmen, ohne ständig aufs Klo rennen zu müssen. Normales Vitamin C wirkt in höheren Dosierungen abführend, wie du vielleicht schon selber entdeckt hast.

Ein weiterer Vorteil ist die Bioverfügbarkeit. Liposomales Vitamin C wird zu ca. 70-90% vom Körper aufgenommen. Im Gegensatz zu nur 20% des herkömmlichen Vitamin C.

Wieso ist Vitamin C wichtig bei Erschöpfung?

Unter anderem werden Erschöpfungszustände mit oxidativen Stress in Verbindung gebracht. Oxidativer Stress bedeutet, dass deine Körperzellen mit freien Radikalen belastet werden. Das kann starke Erschöpfung auslösen.

Antioxidantien können diese freien Radikale binden und unschädlich machen. Vitamin C ist eines dieser potenten Antioxidantien. Allerdings reicht hier der Biss in eine Paprika nicht aus. Gute Ergebnisse wurden mit Vitamin-C-Infusionen erzielt.

Bei der Behandlung von Erkrankungen, die u.a. Erschöpfung als Symptom haben wie z.B. Epstein-Barr-Virus, Chronisches Erschöpfungssyndrom, Burn-Out, Depressionen und Nebennierenschwäche, Histaminintoleranz kann u.a. eine ausreichende Zufuhr von Vitamin C sehr hilfreich sein.

Das gut verträgliche liposomale Vitamin C stellt eine bequeme Alternative zu Infusionen dar.

So stellst du das liposomale Vitamin C selber her

Du kannst dir das liposomale Vitamin C für viel Geld im Internet bestellen. Oder du machst es dir zu Hause ganz einfach selber.

Du benötigst:

Zutaten:

  • 10 Gramm Natron
  • 30 Gramm Ascorbinsäure
  • 50 Gramm Lecithin
  • 600 ml destilliertes Wasser
  1. Am Vortag der Zubereitung mischt du 50 Gramm Lecithin und 400 ml destilliertes Wasser und stellst es in den Kühlschrank.
  2. Nach 12-24 Stunden die Mischung ca. 1 Minute im Mixer mixen.
  3. 200 ml destilliertes Wasser und 30 Gramm Ascorbinsäure im Messbecher vermengen. Unter stetigem Rühren 10 Gramm Natron zufügen. Es kann stark schäumen!
  4. Diese Mischung zu der anderen in den Mixer geben und nochmals 1 Minute mixen.
  5. Die Flüssigkeit in das Ultraschall-Reinigungsgerät füllen. Eventuellen Rest entsorgen.
  6. Das Ultraschall-Reinigungsgerät so lange laufen lassen, bis der Schaum an der Oberfläche verschwunden ist. Das kann 30-45 Minuten dauern. Währenddessen mehrmals umrühren.
  7. Das fertige liposomale Vitamin C in Glasflaschen abfüllen und im Kühlschrank lagern. Es hält sich 1-2 Wochen.

Das selber hergestellte liposomale Vitamin C hat einen niedrigeren Verkapselungsgrad als das industriell hergestellte. Deshalb liegt die tägliche Dosis bei ca. 50 ml der Mischung, verteilt über den Tag. Im Krankheitsfall auch höher (100 – 200 ml/Tag).

Danke, dass du den Artikel zu Ende gelesen hast. Klasse!

Wenn du weitere Infos zum Thema „Zurück in die Kraft“ möchtest, trage dich doch in meinen Newsletter ein:

Deine Daten sind bei mir absolut sicher. Garantiert kein spam.

11 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo liebe Doris 🙂

    Ich wollte mal nachfragen, ob dir das liposomale Vitamin C bisher mit deinen KPU Symptomen helfen konnte? Bin selber als Mann betroffen, denke mal auch eher primär, weil in meiner Familie mütterlicherseits, wohl alle Frauen l, inklusive Tanten,und sogar meine 3 männlichen Cousins(alles Männer) betroffen scheinen, obwohl ich, als Medizinfreak, in Der Familie, leider der Einzige bin, der von KPU/HPU bescheid weiss. Mein Onkel hatte mit Mitte 20 sogar einen Herzinfarkt, und genauso wie meine Mutter Tumor-Geschwüre an den Stimmbändern. Bei meinem Cousin bricht grade das ganze Immunsystem zusammen inklusive Bluthochdruck, ständigen Schwindel und Haarausfall, Sodbrennen und erhöhte Eiweisswerte im Urin, neurologische Nervenstörungen und Erschöpfung. Auch hat er alle.möglichen Allergien und Unvertraglichkeiten inklusive Asthma.Der andere Cousin von mir, hat Rheuma seit er 18 Jahre alt ist. Und der 3. Cousin, der jüngste, war sogar eine Frühgeburt, er hat Probleme mit den weissen Blutkörperchen und sehr hohen Blutdruck seit er Volljährig ist.Meine Oma, mütterlicherseits, leidet seit über 30 Jahren an Schizophrenie, mit Suizidversuchen und leichter SD-Unterfunktion. Sie war schon auf den Bildern von früher, blass wie Käse und wenn ich sie so sehe beim schlafen, sieht sie wie tot aus- bei ihr vermute ich einen maximalen, unglaublichen, lebenslangen Zinkmangel.

    Nun zu mir: Ich behandle seit fast 2 Jahren mein KPu mit Zink und P5P. Ich hatte immer mehr psychische KPU Symptome, anstatt körperliche. Bis bei mir, vor gut einen Jahr chronische Beckenbodenschmerzen hinzu kamen, die mich totall lahm legen und mein KPU drastisch verstärkt haben.
    Ich bin auch Hochsensibel (HSP)- eine Belastung oft..

    Erst seit kurzem füge ich auch noch die anderen Nährstoffe hinzu, hier auch Vitamin C. Spürt man beim liposomalen Vit. C eine deutliche Besserung? Ich probiere grad auch das Jod Pritokoll aus, was mir wahnsinnig Energie gibt , und da soll man ja auch mit hohen Dosen Vit C. nachhelfen, um die Schwermetallentgiftung zu unterstützen.

    Noch die Frage zu deinem Lipo Rezept: Im Internet findet man bestimmt verschiedene Rezepte , hat sich deines besonders bewährt?

    Werde mir dann bald nen US-Reiniger besorgen..bis dahin, alles gute…ich werde versuchen zu berichten, in Zusammenhang von KPU-Behandlung mit Liposomalen Vit. C

    Danke

    MFG Momodee

    1. Hallo Momodee,
      danke für deinen Kommentar. Da ist ja wirklich viel im Argen in deiner Familie. Gut, dass du diesen Zustand für dich nicht hinnimmst und dagegen ankämpfst. Das ist der einzige Weg raus aus dem Dilemma. Und vielleicht springt ja irgendwann, wenn deine Familienmitglieder mit eigenen Augen sehen, dass es dir besser geht, der Funke zu ihnen rüber :). Bist du wegen der Beckenbodenschmerzen in Behandlung? Viele Menschen mit KPU leiden unter chronischem, funktionellen Beckenschiefstand, so auch ich. Ich könnte mir vorstellen, dass hier die Ursache für die Schmerzen liegen. Osteopathische Schmerztherapie kann da gut helfen. Viele Krankenkassen erstatten zumindest 10 Sitzungen heutzutage. Zu deiner Frage, ob das liopsomale Vitamin C bei mir den durchschlagenden Erfolg gebracht hat, kann ich nur sagen, dass es ein Puzzle-Teil im Ganzen ist. KPU ist sooo komplex und bringt oft so viele Nebenbaustellen mit sich, dass einzelne NEM leider oft nicht ausreichen, um DEN Erfolg zu erreichen. Bei mir war/ist es GANZ WICHTIG gewesen, den Darm zu sanieren (auch wichtig für die Psyche!), zu entgiften und diverse Mängel im Blut auszugleichen. Dazu (und wirklich nicht zu unterschätzen, gerade auch bei HSP) unbedingt täglich eine für dich geeignete Entspannungsmethode ausüben. Tägliche moderate Bewegung an der frischen Luft, am besten in der Natur und nährstoffreiche Ernährung. Glücklicherweise scheint deine Schilddrüse noch nicht von Hashimoto betroffen zu sein, sonst würde dir die Jod-Therapie nicht so gut tun. Das ist super! Wenn du magst, berichte gerne hier in den Kommentaren zu deinem weiteren Vorgehen. So können auch andere Leser davon lernen.

    2. Ach ja: das von mir vorgestellte Rezept hat sich auf jeden Fall bewährt. Es funktioniert und ist super bekömmlich, wenn auch nicht lecker ;).

      1. Hi Doris 🙂

        OK , das hört sich gut an, mit dem Anteil Natriumascorbat, dann ist die Plörre etwas basischer 😀

        Einen Beckenschiefstand habe ich wohl nicht. Ich bin derzeit in einem Centrum in Behandlung, das medizinisch auf Beckenbodentherapien spezialisiert ist, und Physiotherapie, sowie auch psychotherapeutische Maßnahmen vereint. Besonders die Physio, ist Becken(boden) zertifiziert und alle dort danach ausgebildet. Besonderen Wert legen sie auch, auf die Triggerpunkt-Behandlung, so wie auch viele Osteopathen das machen(glaube Ich). Ich benutze auch einen harten Igelball um Verspannungen zu kneten. Ich glaube, alle KPUler neigen dazu,Triggerpunkte zu entwickeln, daher immer die Schmerzen an den selben Stellen, die immer wieder kommen, jahre lang. Auch die angeschlagene Psyche ist dafür verantwortlich, dass die Muskeln sich verhärten..

        Eine Entspannungsübung hat die Physiotherapeutin mir auch eine beigebracht..hilft schon etwas. Aber wenn man als HSP erstmal im Overload drinsteckt, sagt sich das leicht. Man spürt alles mehr, auch die Gedanken und es besteht eine Reizfilterschwäche, wie bei den meisten Autisten auch.
        Früher bin ich immer den selben Weg spazieren, täglich zu den selben Zeiten, dass die Leute es schon komisch fanden. Das war halt immer meine Eigentherapie 🙂

        Meine Schilddrüse scheint noch in Ordnung zu sein. Ja, das Jod-Protokoll ist super. Zu dem Jod noch Himalayasalz,Selen, Riboflavin(B2) und Niacin(B3), K2 und Vitamin D3, ist gleichzeitig auch für KPU/HPU optimal.

        Ich hab jetzt so Bock, das Lipo C zu machen, muss aber gucken, wann ich die Gelegenheit dazu habe, mir alles nötige zu kaufen, dafür.

        Bis dann

        mfG Momodee

  2. Hallo, nur eine kurze Frage bitte: Hat das Natron eine neutralisierungs Funktion ?? ( saurer Geschmack ) Oder dient es zu was anderem ? In anderen Rezepten hab ich es nirgends gefunden.

    MfG Christian

    1. Hallo Christian,

      Danke für deinen Kommentar. Das Natron sorgt dafür, dass du bei der verhältnismäßig hohen Dosis Vitamin C keinen Durchfall bekommst. Würdest du die Menge an Ascorbinsäure einfach so nehmen, solltest du dich in der Nähe des Klos aufhalten 😉

  3. Hallo Doris,

    ich bin etwas verunsichert wegen der Mengenangaben…
    Ich habe alle Zutaten geordert und habe Acerolapulver, welches laut Angaben auf der Verpackung (100 g) 20 g Vitamin C enthält.
    In deinem Rezept sind 30 g Vitamin C angegeben….ist das die Gewichtsangabe des Acerolapulvers oder ist vom reinen Vitamin C Gehalt auszugehen?
    Gruß Sonja

    1. Hallo Sonja,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Mit Acerolapulver habe ich leider keine Erfahrungen bezüglich der Herstellung. Da kann ich leider nicht weiterhelfen.

    2. Das ist der reine Vitamin C Gehalt von Ascorbinsäure wenn du das mit Acerola Pulver machst gibst du auch 30g Acerola Pulver hinein aber das Acerola Pulver hat ja nur einen 17% Vitamin C Gehalt das ist das Problem.
      Mit 30g Acerola Pulver auf 600ml fertiger Mischung kommt man auf:

      600ml : 30g Acerola Pulver = 20ml = 1g –> davon 17% = 0.17g reines Vit C in 1Gramm

      pro 20ml –> 1g Vitamin C 17% –> 0.17g –> 80%Absorbationsrate = 0.136g Vitamin C
      pro 200ml –> 10g Vitamin C 17% –> 1.70g –> 80%Absorbationsrate = 1.36g Vitamin C
      pro 400ml –> 20g Vitamin C 17% –> 3.40g –> 80%Absorbationsrate = 2.72g Vitamin C
      pro 600ml –> 30g Vitamin C 17% –> 5.10g –> 80%Absorbationsrate = 4.08g Vitamin C
      pro 800ml –> 40g Vitamin C 17% –> 6.80g –> 80%Absorbationsrate = 5.44g Vitamin C
      pro 1000ml –> 50g Vitamin C 17% –> 8.50g –> 80%Absorbationsrate = 6.80g Vitamin C
      pro 1200ml –> 60g Vitamin C 17% –> 10.20g –> 80%Absorbationsrate = 8.16g Vitamin C

  4. Hallo Doris,
    Ich verstehe etwas nicht:
    Warum muss man das Lecithin mit Wasser am Vortag (12 – 24 Stunden) mischen?
    In anderen Videos / in anderen Rezepten macht man alles auf einmal.
    Liebe Grüße, Maria

    1. Hallo Maria,

      ganz ehrlich? Ich weiß es nicht. Ich habe das Rezept so übernommen und diesen Part kann ich auch nicht erklären. Ich vermute, dass es aufquellen soll, damit es sich mit dem Vitamin C überhaupt erst liposomal verbinden kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *